Artikel

Versuch J: Sturmhöhe

Versuchsaufbau:

In einem einem Video der British Library erzählt Professor John Bowen von der Rolle der Landschaft um Haworth im Roman Wuthering Heights (1847) von Emily Brontë und im Werk der Brontë-Schwestern. Zu Ausschnitten aus Screenshots des Videos werden mit Img2Poem Gedichte generiert und diese mit DeepL übersetzt.

„We deferred our excursion till the afternoon; a golden afternoon of August – every breath from the hills so full of life, that it seemed whoever respired it, though dying, might revive. Catherine’s face was just like the landscape—shadows and sunshine flitting over it in rapid succession; but the shadows rested longer, and the sunshine was more transient, and her poor little heart reproached itself for even that passing forgetfulness of its cares.“

Emily Brontë (Ellis Bell): Wuthering Heights. New York, 1858. S. 228.
i have seen the wind blowing blow my tired eyes like a kiss i am i watch you are you watch the trees grow brightly looking out bellies poking snow on through the trees the faces we used to shine we are we only need we cannot find we are lost in ourselves in our own time and time
ich habe gesehen, wie der Wind weht meine müden augen wie einen kuss ich bin ich beobachte du bist du beobachte die Bäume, die hell wachsen schauen aus Bäuchen, die Schnee stoßen auf durch die Bäume die Gesichter, die wir einst strahlten wir sind wir brauchen nur wir können nicht finden wir sind in uns selbst verloren in unserer eigenen Zeit und Zeit
and when quarrels arose as one frequently finds quarrels will spite of every endeavor the world of the jubjub to their their minds and cemented their friendship for ever can we know
und wenn es zu Streitigkeiten kam, wie man sie häufig findet werden Streitigkeiten trotz aller Bemühung die Welt der Jubjub zu ihren Gunsten zu verändern und zementierten ihre Freundschaft für immer können wir wissen